Sie befinden sich hier

Inhalt

So entstand der BSGL

Durch die Einführung der Pauschalierung auf den 1.1.1993 wurden Neuerungen eingeführt, mit denen die Logopädinnen und Logopäden im Kanton St. Gallen nicht einverstanden waren. Diese Neuerungen betrafen beispielsweise die Abschaffung der Reihenerfassung in Kindergärten, die Verlängerung der Lektionseinheiten und die Trennung von Abklärung und Therapie. 

 

Dieses Vorhaben der kantonalen Behördenmitglieder des Erziehungsdepartementes führte am 26. Juni 1993 zur Kommission St. Galler Logopädinnen und Logopäden. Diese Kommission ging aus dem Verein Ostschweizer Logopädinnen und Logopäden - VOL hervor. Somit organisierten sich die berufspolitisch engagierten Logopädinnen und Logopäden nicht mehr in einer Grossregion, sondern kantonal.

Damit wurden die Grundsteine für den BSGL gelegt. 

1994 schliesslich wurde der BSGL gegründet. Bis zur ihrer Wahl als Regierungsrätin amtete Frau Heidi Hanselmann während vieler Jahre als BSGL-Präsidentin.

Vorstandsmitglieder der ersten Stunde berichten, dass die Vorstandsarbeit in der Anfangszeit sehr arbeitsintensiv gewesen sei. Es ist gar von nächtelangen Sitzungen und das Ringen um Worte für Behördenbriefe die Rede - aber auch von ersten Erfolgen, die redlich gefeiert wurden.

 

So verliefen die ersten 10 Jahre des BSGL

Beim 10-jährigen BSGL-Jubiläum konnte die damalige Präsidentin auf folgende Highlights zurückblicken.

  • Knüpfen von Kontakten und Aufnahme des BSGL in den KLV, damit verbunden gewann der BSGL an politischem Rückhalt
  • Aufnahme ins Volksschulgesetz (1996): Nebst Pflichten, welche man ohnehin schon hatte, bekam man die gleichen Rechte wie Lehrpersonen (beispielsweise Bildungsurlaub, Treueprämie)
  • 1996 erster Tag der Logopädie: Die Gelegenheit wurde für breite Öffentlichkeitsarbeit genutzt
  • Im Jahr 2003 wurden die Gehälter der Logopädinnen und Logopäden mit Lehrdiplom den Sekundar- und Reallehrerlöhnen angepasst. Leider blieben diejenigen Logopädinnen und Logopäden ohne Lehrdiplome "auf der Strecke".

Aber es gab in dieser Zeit nicht nur Erfolge zu feiern, sondern es gab immer auch wieder Veränderungen, die dem BSGL-Vorstand Sorgen bereiteten. Beispielsweise die  personelle Trennung von Abklärung und Therapie.

Brigitte Zauggs Fazit anlässlich des 10 Jahre Jubiläums lautete: "Aus dem anfänglichen Seilziehen ist ein tragfähiges Netz von Zusammenarbeit, aus den Gegnern im Seilziehen sind Gesprächspartner geworden."

Der 10-jährige Verband muss sich schon in jungen Jahren vielen Herausforderungen stellen

Im Januar 2006 konnte Maja Hirschbühl die Nachfolge als BSGL-Präsidentin von Brigitte Zaugg antreten und mit ihren Vorstandsfrauen von dem vorhandenen Netzwerk profitieren.

Die erste Phase unter der neuen Präsidentin Maja Hirschbühl war geprägt von den neuen Weisungen, in welchen auch die neue Zuweisung geregelt wurde. Konkret bedeutete dies, dass auf allen Regionalstellen des Schulpsychologischen Dienstes (SPD) Logopädinnen angestellt wurden. Das Vieraugenprinzip für längerfristige Massnahmen und Verlängerungen kurzfristiger Massnahmen konnte auf diese Weise gewährleistet werden.

Zudem beschäftigte sich der Vorstand in dieser Phase neben den "Alltagsgeschäften" besonders mit den Regelungen zur Übergangsfrist der NFA.

Einen wichtigen Meilenstein erreichte der BSGL in der internen Vernetzung, indem Maja Hirschbühl bereits in ihrem ersten Präsidialjahr, im Mai 2006, das sogenannte "Netzwerk BSGL" einführte. Ziel des halbjährlich durchgeführten Netzwerk BSGL ist es, Informationen aus dem Vorstand regelmässig mitzuteilen, den Kontakt zur Basis zu pflegen sowie das Entgegennehmen von Anregung und Anliegen. 

Und was bringt die Zukunft?

Geschäfte

  • Neuorganisation der Pädagogischen Komissionen
  • Sonderpädagogikkonzept
  • weiterhin ein fachlich hochstehendes Niveau an kantonalen Weiterbildungskursen
  • Ausarbeitung des Berufsauftrages
  • weiterhin Pflege der guten internen und externen Vernetzung

Visionen: Wir träumen davon, dass ...

  • ... wir selbstverständlich in Arbeitsgruppen eingeladen werden, welche Veränderungen im Zusammenhang mit der Logopädie bringen
  • ... wir einen Berufsauftrag bekommen
  • ... die Logopädie die Anerkennung bekommt, die sie verdient
  • ... sich soviele Personen um Vorstandssitze reissen, dass es zu Kampfwahlen kommt

 

 

(ehemalige) BSGL-Präsidentinnen

1994 - 2004 Regierungsrätin Heidi Hanselmann

2004 - 2006 Brigitte Zaugg

2006 - 2013 Maja Hirschbühl

Seit 2012 Catherine Lanz

 

Kontextspalte