Sie befinden sich hier

Inhalt

Frühbereich

Die Kosten für die logopädische Behandlung kleiner Kinder wird im Rahmen der NFA-Übergangsfrist vom Kanton übernommen. Mehr Informationen wie beispielsweise das Procedere von der Anmeldung, Abklärung bis hin zur Kostengutsprache finden Sie hier.

 

Schulkinder

Für Logopädinnen und Logopäden, welche mit Schulkindern arbeiten, gilt die gesetzliche Grundlage des Volksschulgesetzes sowie die Verordnung über den Volksschulunterricht

Hier erfahren Sie mehr zu den Weisungen und dem Konzept für Fördernde Massnahmen in der Volksschule. In den Weisungen wird unter anderem auch die Zuweisung geregelt. 

 

Erweiterte Blockzeiten

Die erweiterten Blockzeiten stellen für alle Personen, welche an einer Schule arbeiten eine besondere inhaltliche und organisatorische Herausforderung dar. Deshalb erarbeitete das Amt für Volksschule eine Handreichung für Schulbehörden und Schulleitungen. Diese soll eine Hilfestellung für die Umsetzung der Blockzeiten und der Lektionentafel sein. Unter Punkt 3.2.3 Förderunterricht wird empfohlen, dass fördernde Massnahmen möglichst in die reguläre Schulzeit eingebunden werden. 

 

Jugendliche

Mit der NFA müssten die Kantone die Kosten für die Therapien von Jugendlichen übernehmen, welche früher von der IV bezahlt wurden. Dazu gehören Störungsbilder wie Stottern und Dyslalie. 

Für die Kostengutsprachen nach der Beendigung der obligatorischen Schulzeit ist der Kanton zuständig. 

Kontextspalte